Fotovoltaik

Ist die direkte Umwandlung von Sonnenlicht in elektrische Energie. Entdeckt hat diesen Effekt der französische Physiker Alexandre Edmond Becquerel bereits 1839. Den Durchbruch der Fotovoltaik erzwang die Weltraumfahrt Mitte der 50er Jahre.

Prinzip der Fotovoltaik: Fällt Sonnenlicht auf einen Halbleiter werden im Halbleiter Bindungs- oder Valenzelektronen freigesetzt. In der Folge kommt es zur Trennung von Ladungsträgern. Man nennt diese Erscheinung den inneren lichtelektrischen Effekt.

Durch ein internes elektrisches Feld in einem sogenannten p-n-Übergang eines Halbleiters werden Ladungsträger getrennt und es entstehen folglich Bereiche mit Elektronenüberschuss, die negativen Ladungen, und Bereiche mit Elektronenmangel, die positiven Ladungen. An Kontakten des p-n-Überganges, welche am Halbleiter angebracht sind, kann eine Spannung bei einer Siliziumsolarzelle von ca. 0,6 Volt bei Tageslichteinstrahlung gemessen werden. Mit dieser Gleichspannung kann beispielsweise eine einfaches Radio betrieben werden.

 

 

Blick auf die 3000 Wp Fotovoltaikanlage Foton 1 der
Firma Klug Elektroniksysteme - Solartechnik
Foto: Klug Elektroniksysteme - Solartechnik

 



Blick auf die 2100 Wp Fotovoltaikanlage Foton 2 der Firma
Klug Elektroniksysteme - Solartechnik
Foto: Klug Elektroniksysteme - Solartechnik

Technische Daten:

 

Merkmal

Foton 1

Foton 2

Anzahl der 150 Watt Module

20

14

max. Gleichstromleistung Pdc in Watt

3000

2100

Abstand der Module vom Dach in cm

8

8

Leerlaufspannung dc in V

 420

 300

Anzahl der Strings

 2

2

Material des Trägergestells der Module

Aluminium/Edelstahl

Aluminium/Edelstahl

Dachneigung in  °

 38

 38

Ausrichtung der Module

 SSW

 SSW

Datum der Inbetriebnahme

 21.12.2001

 21.12.2001 

Anzahl der Wechselrichter

 1

1

Masse der Module in kg

300

205

Flächeninhalt der Module in m²

25,2

17,6



Die Projektierung der beiden Fotovoltaikanlagen erfolgte firmenintern. Im April 2006 wurde die 18 000ste kWh Elektroenergie in das öffentliche Elektronergieversorgungsnetz eingespeist.

Aufgrund eines Wechselrichterdefektes (9/2004) der Anlage Foton 1 betrug im Jahr 2004 die Ausfallzeit ca. 2 Tage. Im Monat April 2006 trat erneut ein Ausfall des Wechselrichters bei der Anlage Foton 1 auf. Damit beträgt die bisherige Ausfallzeit 4 Tage. 2014 musste ein Wechselrichter der Anlage Foton 1 komplett erneuert werden. Ansonsten gab es seit Inbetriebnahme der Anlagen keine weiteren Defekte.



Siehe auch Fotovoltaik im Winter - hier klicken

Siehe auch 11 Jahre Technologieunterschied bei Fotovoltaikmodulen - hier klicken.

 Startseite

Stand der Bearbeitung: 01.04.2015 Alle Rechte vorbehalten. © 2001 - 2015 Dietrich Klug